Mietrecht

Rechtsanwalt Fischer Frankfurt
Das Mietrechtist Teil des Zivilrechts und basiert somit insbesondere auf dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wird aber android spy, call recording, whatsapp spy, durch eine Reihe von weiteren Gesetzen und Verordnungen ergänzt. Im Mietrecht sind die Rechte des Vermieters und die des Mieters nur bedingt gleichzeitig zu schützen: Der Vermieter hat eventuell einen großen Teil seines Vermögens in die vermietete Wohnung investiert, er möchte damit Renditen erwirtschaften und die Substanz erhalten. Der Mieter hingegen zahlt mit der Miete für sein Heim, seinen privaten Rückzugsraum, wo er Anspruch auf Privatsphäre, Ruhe und einen dem Mietpreis angemessen Komfort erwarten darf.
Klaus Fischer, Rechtsanwalt für Mietrecht aus Frankfurt, kennt aus über 20 Jahren Berufserfahrung nahezu alle Aspekte der möglichen Streitereien.

Bereits beim Mietvertrag können die ersten gravierenden Fehler gemacht werden. Viele Regelungen, die sich Vermieter zu ihrem Schutz ausdenken, erweisen sich im Nachhinein als ungültig, manchmal sogar als nachteilig für den Vermieter. Von bestimmten Regelungen, die zum zwingenden Schutz des Mieters gesetzlich eingeführt wurden, darf nicht abgewichen werden.

Die Einschätzung, was ein Mangel ist und zur Mietminderung berechtigt, klafft in der Regel in den Vorstellungen von Vermieter und Mieter weit auseinander. Es bleibt der Weg zum Rechtsanwalt und Gericht. In Frankfurt ist hierfür das Amtsgericht, Gerichtsstraße 2, 60313 Frankfurt a. Main zuständig.

Gerade nach einer Modernisierung spielt die Frage der Mieterhöhungen eine große Rolle. Auch der Bereich Betriebskosten / Nebenkostenabrechnung führt immer wieder zum Streit. Für streitlustige Mieter ist die Abrechnung oft eine beliebte Ausrede, die Miete zum Teil zurückzuhalten oder auch gar nicht zu zahlen. Selbst Formalien, die an der eigentlichen Summe wenig ändern, können für den Vermieter gravierende finanzielle Nachteile haben.
Schafft man es nicht, eventuell auch nach Beratung durch den Rechtsanwalt, eine Einigung zu finden, bleibt oft nur die Kündigung. Für den Mieter ist dies meist ein geringes Problem. Für ihn stellt sich im Wesentlichen die Frage nach der richtigen Kündigungsfrist, was durch die neue gesetzliche Regelung nun auch klar ist. Sein Risiko ist selten größer als die Kaution. Für den Vermieter hingegen stellt eine Kündigung mitunter ein großes Problem dar, denn selbst wenn der Mieter die Wohnung verkommen lässt und oder seine Miete nicht zahlt, kann es u.U. Jahre dauern, bis unter Ausschöpfung aller Rechtsmittel eine Räumung herbeigeführt werden kann.

Fachkundige Beratung zum Mietrecht durch den Rechtsanwalt hilft im Vorfeld Probleme und unnötigen Streit zu vermeiden. Sollte es dennoch zum Streit kommen, kann der Schaden in der Regel möglichst gering gehalten werden.